Höhenverträglichkeitstest / Höhentest

  • Beurteilung der Hypoxieverträglichkeit
  • Beurteilung der Höhentauglichkeit
  • Evaluierung von Trainingsresultaten 

Der Höhentest ermittelt die individuelle Höhenverträglichkeit (begründet durch die in der Höhe gegebene Hypoxie = verminderter Sauerstoffgehalt des Blutes) und der damit verbundenen Belastung des Herz-Kreislaufsystems.

Ausschließlich genetische Faktoren sind für die individuelle Höhentauglichkeit verantwortlich. Das Auftreten einer Höhenkrankheit hängt weder mit dem Alter noch mit dem Geschlecht, noch der körperlichen Fitness zusammen.

Ablauf des Tests

Nach einer entsprechenden Voruntersuchung wird ein dosiertes sauerstoffreduziertes Luftgemisch über eine definierte Zeit per Atemmaske eingeatmet. Mit einem Pulsoxymeter (Fingerclip) wird  Ausmaß und Geschwindigkeit der Veränderungen der Blutsauerstoffsättigung gemessen. Die Veränderungen der Sauerstoffsättigung und der Pulsrate geben Aufschluss über die möglichen Probleme und Reaktionen in der Höhe. Auch die Geschwindigkeit, mit der die Sauerstoffsättigung nach Abschluss des Tests wieder den Ausgangswert erreicht, gibt wichtige Aufschlüsse über die individuelle Hypoxietoleranz (= Höhentauglichkeit).

Mit dem Höhentauglichkeitstest lässt sich beurteilen, ob eine durchschnittliche, eine über- oder eine unterdurchschnittliche Höhenverträglichkeit besteht. Dies stellt für eine geplante Berg- oder Trekkingtour eine sehr wichtige Information dar.

Preis: € 90,- / Im April 2019 minus 10% = € 81,-

  • Einführungsgespräch
  • Höhenanamnese
  • Bestimmung der Vitalparameter (Temperatur, Blutdruck, Puls, Sauerstoffsättigung)
  • Hypoxietest (Dauer 15 bis 20 Minuten)
  • Abschlussgespräch

Paketpreis für Höhentest + Höhencheck: € 145 (statt € 170)